Abschluss der Vorrunde mit Heimsieg gegen Büchenberg

Zum Abschluss der Vorrunde hatten wir es am Samstag den 07.12.2019 mit dem Tabellennachbarn aus Büchenberg zu tun. Beide Mannschaften hatten vor der Saison als Ziel den Klassenerhalt ausgerufen. Jetzt stehen sie auf Tabellenplatz 2 und 3. Quasi ein unabsichtliches Spitzenspiel. Büchenberg mit einer sehr starken Truppe am Start. Eine gute Mischung aus jungen aufstrebenden und schlachterfahrenen Spielern. Ein Spiel, bei dem alles möglich ist. Auch wenn es komisch klingt, man kann auch an der Tabellenspitze Punkte gegen den Abstieg sammeln. Das hatten wir am Ende der Vorrunde noch mal vor.

Bronnzell ist mit Martin Schmitt, Hubert Böhning, Marc Breitenbach, Ralf Amthor, Philipp Asmus und erstmals in dieser Saison mit Michael Link angetreten.

Manchmal kann man Dinge im Tischtennis nicht erklären. Nur staunen und akzeptieren. Wir hatten eine kleine Schwächephase mit unseren Doppeln. Haben etwas ausprobiert und umgestellt. Böhning/Amthor vom Doppel 1 auf das Doppel 2 gestellt, wo sie gegen das gegnerische Doppel 1 spielen. Eigentlich unlogisch gegen das stärkere Doppel wieder gewinnen zu wollen?! Auf einmal laufen alle Doppel wieder. Die letzten 3 Spiele holte die Bronnzeller Kapelle ALLE 9 gespielten Doppel. So auch gegen Büchenberg. Mit 3:0 aus den Doppeln ist sehr stark.

Auf in die Einzel: Im vorderen Paarkreuz hatten wir es Timur Ylmaz und Eduard Wald zu tun. Beide spielstarke Allrounder. Schmitt lies gegen Wald von Anfang keinen Zweifel und Wald keine Luft zu atmen im Spiel. Ruhig und kontrolliert spielte Schmitt Wald gekonnt aus. Böhning setzte sein gefürchtetes Kurznoppenspiel gegen Ylmaz ein. Man merkte Ylmaz im Laufe des Spiels die Verzweiflung an, wen einem im Spiel nichts mehr einfällt, was man versuchen kann. 5:0 nach dem vorderen Paarkreuz kann sich sehen lassen. Unser mittleres Paarkreuz hatte es mit Rainer Möller und Marlon Schneider zu zun. Möller mit einem sehr unangenehmen Anti Spiel und Schneider mit 16 Jahren und einer Kadervergangenheit einer der kommenden Spieler im Kreis Fulda. Breitenbach kämpfte nicht nur mit seinem jungen und sehr talentierten Gegner, sondern auch mit einer starken Erkältung. Gegen beides hätte Breitenbach was von Ratiopharm gebraucht. Da war an dem Tag nichts zu machen. Amthor hatte mit Möller einen sehr erfahrenen Anti Spieler vor sich und die Bitte seiner Mannschaftskameraden zu Herzen genommen, keine nervenaufreibenden 5 Satz Spiele mehr ab zu lieferen. Amthor brachte einfach alles zurück und sicherte den Punkt. 6:1 nach dem mittleren Paarkreuz lies darauf hin deuten, dass das Spiel einseitig werden könnte. Im hinteren Paarkreuz hatten die Bronnzeller es mit Sebastian Schlag und Herbert Raab zu tun. Beide sehr spielstark und nicht unbedingt Spieler, die man im hinteren Paarkreuz erwartet. Asmus hatte mit Raab wirklich hart zu kämpfen, weil Raab auf jeden Ball drauf ging und Asmus versuchte unter Druck zu halten, was zunächst auch gelang. Asmus stellte sein Spiel wieder auf das sehr unangenehm variable Platzierungsspiel um, was ihn bisher sehr erfolgreich in dieser Saison auszeichnet. Raab musste erhebliche Beinarbeit leisten, um in eine Angriffsposition zu kommen. Es gelang ihm immer weniger. Asmus sicherte gekonnt diesen Punkt. Link wollte gegen Schlag nachlegen, was ihm gegen einen entfesselt aufspielenden Gegner aber nicht gelang. 7:2 nach der ersten Runde? Kann mal so machen.

Auf in die zweite Runde: Schmitt beschäftigte einen zunehmend frustierten Ylmaz. Gekonnt und taktisch klug von Schmitt gespielt. Böhning wollte gegen Wald den Sack zu machen. Böhnings Zwischentief in der Saison scheint überwunden. Ruhig und klug entschied er nicht nur sein Einzel, sondern auch das gesamte Spiel für uns. Ein überraschend hoher 9:2 Heimsieg! Glückwunsch an die Kapelle.

Die Punkte für den Heimsieg steuerten Schmitt/Breitenbach, Böhning/Amthor, Asmus/Link, Schmitt (2), Böhning (2), Amthor und Asmus bei. Wir werden auf dem 2. Tabellenplatz überwintern. Eine unerwartet schöne Momentaufnahme.

Wir wünschen euch allen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rusch ins Jahr 2020.

Eure Tischtennisabteilung

Diese Website verwendet technisch erforderliche Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Mehr lesen

Ok