B-Junioren-Hessenliga: Viktoria verliert Topspiel trotz Überzahl

Nach einer hervorragenden ersten Saisonhälfte mussten die B-Junioren des JFV Viktoria Fulda am Ende doch noch Federn lassen. Eine Woche nach dem 0:2 bei der SG Rosenhöhe verlor die Viktoria auch das Hessenliga-Spitzenspiel gegen die U17 der Offenbacher Kickers mit 0:1 (0:1).

Damit musste der JFV Viktoria auch den zweiten Platz an den OFC abgeben, was in Anbetracht des Spielverlaufs letztlich auch in Ordnung war. Das Team von Trainer Rigobert Neubauer fand nur ganz schwer ins Spiel. Halbzeit eins ging klar an die Kickers, die im ausgeglicheneren zweiten Abschnitt zunächst weiterhin die besseren Einschussmöglichkeiten hatten.

Torchancen der Viktoria waren in diesen 80 Minuten dagegen eher selten. Selbst die Tatsache, dass man lange Zeit in Überzahl spielen konnte, änderte nichts daran, dass im Spiel nach vorne nicht viel ging. Erst gegen Spielende besaß der JFV Viktoria die dicke Gelegenheit zum 1:1, als drei Minuten vor dem Schlusspfiff Kapitän Jonas Jakob auf Zuspiel von Silas Bernges den Ausgleich auf dem Fuß hatte, aber an Kickers-Torwart Sandro Kerber scheiterte (77.). Der einzige Treffer des Spiels blieb dem OFC vorbehalten, als nach einer guten halben Stunde der Ball von Linus Dahl einschlug. Seine Bogenlampe aus knapp 20 Metern senkte sich unhaltbar über den Fuldaer Keeper Jannis Maul.

Das Spiel litt insgesamt unter zwei Komponenten: einerseits dem böigen und kalten Wind, dazu unter der Hektik, die immer wieder von der OFC-Bank um Trainer Elvir Melunovic nach innen getragen wurde. „Das war wirklich sehr hektisch, und das ist meine Mannschaft einfach nicht gewohnt“, erklärte Fuldas Trainer später, dem eine ganze Reihe an Spielern fehlte, auch weil kurzfristig Marcel Huder und Niklas Hartwig an den A-Junioren-Kader abgegeben werden mussten, weil dort personeller Notstand herrschte.

„In der Breite sind wir einfach nicht so stark aufgestellt, dass wir all die Leute ersetzen können. Vor allem die körperlichen Attribute haben letztlich gefehlt, wobei uns allen vorher schon bewusst war, dass wir gegen diesen Gegner nur ein, zwei gute Möglichkeiten bekommen werden. Die musst du dann halt konsequent reinmachen, wenn du so ein Spiel gewinnen willst“, sagte Rigobert Neubauer, der nichts dagegen hätte, wenn es das letzte Spiel unter seiner Regie gewesen wäre. „Ich würde gerne wieder ins zweite Glied zurück.“

Quelle: https://www.torgranate.de/ Foto: Charlie Rolff