„Das war peinlich, beschämend“

Senouci Allam war angefressen. So sauer erlebt man den Trainer der C-Junioren von Viktoria Fulda nur selten. Grund war eine schlechte Leistung seines Teams beim 1:1 bei Eintracht Frankfurt.

„Das war eine peinliche Vorstellung, erbärmlich. Ich kann überhaupt nicht in Worte fassen, wie sehr ich über diesen Auftritt enttäuscht bin“, erzählt Allam, dessen Elf gegen den komplett jüngeren 2006er-Jahrgang der Riederwälder spielte. „Wir haben alle Zweikämpfe verloren, keinen Kopfball gewonnen, obwohl die gegnerischen Spieler körperlich unterlegen waren.“

Das der Ausgleich nach einem Standard per Eigentor fiel, als einem Frankfurter der Ball über den Scheitel rutschte, passte ins Bild. „Nicht mal das Tor haben wir selbst gemacht. Eigentlich will ich diesen Punkt garnicht haben. Mit so einer Leistung kann ich nur ganz schlecht leben“, schimpfte der Trainer.

JFV Viktoria: Niklas Barthel; Arlind Iljazi, Arthur Hidebrandt, Timon Hör (31. Can Ay), Maximilian Trier, Max Lindemann, Moritz Eckstein, Eric Fröhlich, Johann Fuchs, Lennard Schubert (27. Paul Möller), Vadim Schlager (52. Lauri Anton Krieg).

Quelle: https://www.torgranate.de

Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Alles klar