Einmal mehr im Schnelldurchgang in gut 35 Minuten zog Klassenleiter Erhard Zink (Herbstein) am Donnerstagabend im Kerzeller Sportlerheim die Restrundenbesprechung der Fußball-Gruppenliga durch – die meiste Zeit nahm da noch die Terminierung der Nachholspiele in Anspruch. Los geht’s jedoch regulär am Samstag, 3. März mit der Begegnung Hosenfeld gegen Schlüchtern/Elm.

17 Nachholspiele hatten die Vereinsvertreter zu terminieren – „das ist viel“, stellte Klassenleiter Erhard Zink (Herbstein) fest, der kritisierte: „Meiner Meinung nach geht es mittlerweile mit den Spielabsagen zu schnell. Wenn man ein Spiel ausfallen lassen will, dann lässt man das auch ausfallen, aber mittlerweile gibt es ja schon freitags ein Schreiben, dass der Platz gesperrt ist. Eigentlich möchte ich es ja den Vereinen nicht zumuten, die Spiele auf Kunstrasen zu verlegen, aber die Satzung gibt einem das Recht.“ Als positives Beispiel nannte Zink die Stadt Fulda, die erst sonntags die Plätze abfahre und dann entscheide. Los geht es für die Gruppenliga-Vereine dennoch erst am ersten März-Wochenende – auch wenn die Verbandsliga Nord schon am 18. Februar beginnt, die Kreisoberliga Süd am 25. März. „Das macht meines Erachtens aber wenig Sinn, selbst im März fallen die Spiele teilweise noch aus“, begründete Zink die Entscheidung und ließ dann auch keine Nachholspiele für März zu.

Schiedsrichteransetzer Jörg Dehler, der neben Zink der einzige anwesende Funktionär war – Regionalsportgerichtsvorsitzender Horst Holl war ebenso wie Vertreter Hans Stoos verhindert, ließ aber ausrichten, dass es ohnehin nichts zu berichten gäbe, weil alles bestens funktioniere – richtete ebenfalls mahnende Worte an die Vereinsvertreter: „Durch die Spielausfälle stehen auch wir vor Herausforderungen, bei den Nachholspielen kann es mitunter wegen Urlaub, Feiertagen und Brückentagen schwierig werden, für alle Spiele Schiedsrichter zu finden. Deshalb: Schöpft alle Möglichkeiten aus und geht nicht leichtfertig mit Spielausfällen um.“

Den Ostersamstag ließ Zink grundsätzlich für Nachholspiele frei, ebenso wie die den Pfingstsamstag, dafür wird am Pfingstmontag gespielt. Der letzte Spieltag findet geschlossen am 26. Mai um 18 Uhr statt. Wegen der unsicheren Witterung im März steigen die ersten Nachholspiele auch erst am Ostersamstag, den 31. März: Großenlüder empfängt Thalau, Müs Elters/Eckweisbach/Schwarzbach und der SVA Bad Hersfeld gastiert bei der SG Ehrenberg, die keinen Vereinsvertreter geschickt hatte. Am Ostermontag finden dann Eiterfeld/Leimbach gegen Großenlüder, Kerzell gegen Müs und das Spitzenspiel Thalau gegen Eichenzell statt. Größtenteils kommen auf die Vereine im April Doppelspieltage zu, selbst für Mittwoch, 9. Mai, sind mit Rothemann gegen Müs, Ehrenberg gegen Elters/Eckweisbach/Schwarzbach und Großenlüder gegen Schlüchtern/Elm noch drei Nachholspiele angesetzt.

 

 

Die ersten vier Spieltage in der Übersicht:

 

 

Samstag, 3. März

15 Uhr

Hosenfeld – Schlüchtern/Elm

 

Sonntag, 4. März

15 Uhr

Bachrain – Großenlüder

Bronnzell – Eiterfeld/Leimbach

Elters/Eckweisbach/Schwarzbach – Rothemann (in Schwarzbach)

Aulatal – Künzell

SVA Bad Hersfeld – Eichenzell (Kunstrasen)

Müs – Ehrenberg

Thalau – Kerzell

 

Sonntag, 11. März

15 Uhr

Hosenfeld – Müs

Eiterfeld/Leimbach – Elters/Eckweisbach/Schwarzbach

Großenlüder – Bronnzell

Kerzell – Bachrain

Schlüchtern/Elm – Thalau (in Schlüchtern)

Eichenzell – Ehrenberg

Künzell – SVA Bad Hersfeld

Rothemann – Aulatal

 

Sonntag, 18. März

15 Uhr

Elters/Eckweisbach/Schwarzbach – Großenlüder (in Eckweisbach)

Aulatal – Eiterfeld/Leimbach

SVA Bad Hersfeld – Rothemann

Ehrenberg – Künzell

Eichenzell – Müs

Thalau – Hosenfeld

Bachrain – Schlüchtern/Elm

Bronnzell – Kerzell

 

Samstag, 24. März

15 Uhr

Thalau – Müs

 

Sonntag, 25. März

15 Uhr

Kerzell – Elters/Eckweisbach/Schwarzbach

Schlüchtern/Elm – Bronnzell

Hosenfeld – Bachrain

Künzell – Eichenzell

Rothemann – Ehrneberg

Eiterfeld/Leimbach – SVA Bad Hersfeld

 

Großenlüder – Aulatal

Quelle: http://www.osthessen-zeitung.de