Die Nachwuchsfußballer des JFV Viktoria Fulda haben in der C-Junioren-Hessenliga einen souveränen Heimsieg eingefahren: Auf dem Lehnerzer Kunstrasen gewann die Mannschaft von Trainer Stefan Huck gegen die U14 des SV Darmstadt 98 klar mit 4:1 (2:1).

Der Sieg war gerade im Hinblick auf die Situation im Tabellenkeller besonders wichtig: Denn Fuldas Verfolger VfB Gießen konnte sein Spiel ebenfalls gewinnen und wäre – hätte der JFV nicht auch dreifach gepunktet – an der Huck-Elf vorbeigezogen.

Großen Anteil am vierten Saisonsieg der Viktoria hatte das Traumtor von Philipp Kraus, der den Ball von halbrechts sehenswert in den Winkel schlenzte und seiner Mannschaft mit der frühen Führung Sicherheit gab. Nach einem leichtfertigen Ballverlust allerdings schalteten die Darmstädter schnell um und brachten eine Hereingabe in die Mitte, die von einem Fuldaer unglücklich ins eigene Tor abgelenkt wurde. „Im Gegensatz zu den vergangenen Wochen haben wir uns aber nicht aus der Ruhe bringen lassen“, lobte Stefan Huck seine Elf, die noch in der ersten Hälfte antworten konnte: Nach einem Freistoß von Kushtrim Asallari köpfte Silas Bernges die Kugel ins den Kasten von Lilien-Torwart Christopher Milk.

„Wir haben uns darauf eingestellt, dass Darmstadt in der zweiten Halbzeit mehr Risiko gehen würde“, erzählte JFV-Coach Stefan Huck, der Recht behalten sollte: Denn prompt sorgten die Gäste kurz nach der Pause mit einem Lattenschuss für Gefahr. Doch der zukünftige Gladbacher Kushtrim Asallari spielte die Lilien-Abwehr mit seinen Dribblings teilweise schwindlig und konnte zweimal im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden. Den ersten Elfmeter verwandelte Teamkollege Karim Attatbi zum vorentscheidenden 3:1, den zweiten konnte Asallari selbst verwerten. „Nach dem Lattenschuss hat Darmstadt nicht mehr viel gemacht und wir haben es dann souverän heruntergespielt“, fasste Huck zusammen.

Mit dem Sieg verkürzen die Fuldaer den Rückstand auf Darmstadt auf einen Punkt und klettern in der Tabelle auf Rang elf. Allerdings ist der KSV Baunatal erst am Sonntag im Einsatz und kann schon mit einem Remis bei Rosenhöhe Offenbach wieder vorbeiziehen. Beim letzten Spiel vor der Winterpause empfängt die Mannschaft von Trainer Stefan Huck am kommenden Samstag (14 Uhr) die Frankfurter Eintracht in Lehnerz.

Fulda: Maul; Hubl, Lerch, Habermehl, Asallari, Attatbi, Kehl, Leitschuh, Bernges, Kraus, Koch.

Tore: 1:0 Philipp Kraus (3.), 1:1 Eigentor (8.), 2:1 Silas Bernges (27.), 3:1 Karim Attatbi (55., Foulelfmeter), 4:1 Kushtrim Asallari (70., Foulelfmeter)

Quelle: http://www.osthessen-zeitung.de