Platz drei war für Roth-Elf möglich

Der JFV Viktoria Fulda verpasste durch eine 1:2 (0:1)-Niederlage in Hornau letztendlich Platz drei in der Hessenliga.

„Am Ende war die Enttäuschung bei meiner Mannschaft enorm. Wir wollten das positive Bild, was wir über die gesamte Runde abgegeben haben, mit einer Top-Platzierung unterlegen. Und so war für uns heute der dritte Rang mit einem Sieg in Hornau möglich“, hadert Florian Roth, Trainer von Viktoria Fulda. Dabei begannen die Barockstädter konzentriert und diszipliniert, was sich besonders in der Defensivleistung des JFV wiederspiegelte. „Wir hatten die erste halbe Stunde die Spielkontrolle inne. Hornau war im Prinzip nicht einmal gefährlich vor unserem Tor. Umso ärgerlicher war, dass wir mit dem ersten Angriff von Hornau den Gegentreffer hinnehmen mussten“, gesteht Roth und blickt auf den weiteren Spielverlauf: „Diese Phase, in der wir dann nicht mehr so präsent waren, hat dann über die erste Hälfte hinaus etwa bis zur 55. Minute angedauert, als Hornau auf 2:0 erhöhte“, resümiert Florian Roth, dessen Team sich mit der Niederlage jedoch keineswegs abfinden wollte.

Der Anschlusstreffer durch Niklas Budsheim (62.) war dann der Startschuss in eine JFV-Drangphase, die mit einer wahren Chancenflut für Viktoria Fulda einherging. Die Großchancen von Hamed Noori, Arnis Mulaj, Lukas Schwarz sowie der Lattentreffer von Niklas Budesheim brachten allerdings nicht mehr die erhoffte Wende. „Uns hat heute die Cleverness und damit einhergehend die Effizienz vor dem gegnerischen Tor gefehlt“, betreibt Florian Roth abschließend Ursachenforschung.

Quelle: https://www.torgranate.de Foto: Charlie Rolff

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Alles klar